Reizdarm

Der Reizdarm (=Reizdarmsyndrom =irritables Kolon) ist eine funktionelle Störung des Dickdarms (=Kolon). Eine organische Erkrankung (z. B. Entzündung, Krebs) liegt nicht vor. Die Patienten beklagen Bauchschmerzen, Stuhlunregelmäßigkeiten (dünner und fester Stuhl) sowie Blähungen. Diese Beschwerden können über Jahre bestehen. Manchmal finden sich Nahrungsmittelunver-
träglichkeiten (z. B. Milchgerichte, Früchte oder Fruchtsäfte, Kaffee, Gewürze) oder psychische Belastungen
(z. B. Depressionen, Konflikte).

Der behandelnde Arzt führt eine Blutabnahme und eine Ultraschalluntersuchung des Bauches (=Abdomen) durch. Darüber hinaus erfolgt eine Dickdarmspiegelung (=Koloskopie). Alle Untersuchungsergebnisse sind unauffällig. Die Behandlung besteht in einem ausführlichen Arztgespräch und/oder einer Meidung unverträglicher Nahrungsmittel. Ein Behandlungsversuch mit Ballaststoffen oder neuen Medikamenten kann durchgeführt werden. Der Reizdarm mindert die Lebensqualität, allerdings nicht die Lebenserwartung.

Dr. Dr. med. Th. Hürter, Geilenkirchen

Seite drucken
Zur Startseite

rechte          linke
Körperhälfte