Virusgrippe

Die Virusgrippe (=Grippe =Influenza) ist eine Infektions-
erkrankung der Schleimhäute in den Atemwegen. Der Auslöser sind Influenzaviren des Typs A, B oder C. Die Ansteckung erfolgt durch Nasen- und Speichelsekrettropfen im direkten Kontakt von Mensch zu Mensch. Auf diese Weise erkranken ganze Familien oder Betriebe. Die Virusgrippe tritt überwiegend in den Wintermonaten auf. Die Zeitdauer vom Kontakt bis zum Ausbruch der Erkrankung beträgt 1-4 Tage. Die Influenzaviren besitzen auf der Oberfläche Eiweiße (=Antigene HN), gegen die der Mensch Antikörper im Blut bildet und die Viren abtötet. Die Eigenschaften dieser Antigene verändern sich von Jahr zu Jahr, so daß die Menschen immer wieder neu erkranken.

Die Virusgrippe beginnt schlagartig mit Fieber von bis zu 40° C
für 1-5 Tage (meist 3 Tage), Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Nasenbeschwerden, Husten, Muskelschmerzen und Gliederschmerzen. Die Halslymphknoten können geschwollen sein. Bei Kindern treten manchmal zusätzlich Bauchbeschwerden auf
(z. B. Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen).

Der behandelnde Arzt wird nach den Beschwerden (=Symptomen) fragen und in einigen Fällen eine Blutuntersuchung auf Entzündungszeichen (z.B. Blutsenkungsgeschwindigkeit, weiße Blutkörperchen (=Leukozyten)) veranlassen. Weiterführende Untersuchungen (z. B. Röntgenuntersuchung) sind dann erforderlich, wenn der Verdacht auf Komplikationen besteht,
z. B. Lungenentzündungen bei älteren Menschen.

Die Behandlung richtet sich nach den Beschwerden (=symptomatische Therapie). Es können fiebersenkende Mittel, Hustenblocker oder Schleimlöser angeboten werden. Darüber hinaus wurden neue Medikamente entwickelt, die eine Virusvermehrung verhindern. Zur Vorbeugung einer Virusgrippe dient die Impfung (=Immunisierung), die jährlich im Oktober oder November durchgeführt wird. Die Virusgrippe heilt in den meisten Fällen, insbesondere bei jüngeren Menschen, folgenlos aus.
Eine Bettruhe von 1 Woche und Schonung von 2-3 Wochen
Dauer können allerdings durchaus möglich sein,
wenn das Allgemeinbefinden erheblich gestört ist.

Dr. Dr. med. Th. Hürter, Geilenkirchen

Seite drucken
Zur Startseite

rechte          linke
Körperhälfte